Reiten auf dem Hexenberg

Es kann sein, dass dir eine gute Gelegnheit entgeht, währendem du auf eine bessere wartest!

Das Jahr ist weiter eingeteilt in Ritte: Neujahrsritt, Geburtstagsritt, Morgenessenritt, Zweitagesritt, Nachtritt (deklariert als Vollmondritt, kann sich aber auch zum „Schwarzen Loch Ritt“ entwickeln, wenn der Mond unter einer Wolkendecke stecken bleibt),  Kirschtortensitt, Gourmeritt und Suppenritt. Dazwischen reihen sich natürlich die sonntäglichen Ritte und das freitägliche Ritual des “Haufrauenritts”.

Hexenberger, die keine eigenen Pferde haben, können bei allen Ritten die auf dem Jahresprogramm aufgeführt sind anfragen, ob es freie Pferde hat. Es gibt immer wieder Gelegenheit, die Hälfte des Weges auf dem heimlichen Weltmeister, auf dem frechsten Pferd, auf dem schnellsten Pferd, auf dem Pferd micht dem höchsten Tachostand oder auf dem frechen frisch genesen Pferd den halben Ritt mitzusreiten. Eine Anfrage genügt.

Gäste mit eigenen Pferden sind immer sehr willkommen – es gibt keine Mietpfede auf dem Hexenberg.

Es hat genügend Parkplätze für Hänger, genau die richtige Anzahl Stühle im Stübli auf dem Hexenberg und die Kaffemaschine ist leistungsstark.

 Sicherheit ist uns wichtig

Helmtragen ist bei allen Ritten, die vom Hexenbergteam organisiert werden, obligatorisch!